fbpx

6. Mai 2020by Mathias

Website Traffic: Mehr ist nicht immer besser!

Website Traffic: Mehr ist nicht immer besser!

Allgemein besteht die Meinung, hoher Website Traffic besonders gut für das Unternehmen. Doch so einfach ist das nicht. Im Gegenteil, es kann sogar schädlich sein, zu viele Besucher auf Ihrer Webseite zu haben. 

Warum das so ist und worauf Sie achten sollten, erklären wir Ihnen im folgenden Artikel! 

Qualität vor Quantität

Nur die Anzahl der Besucher sagt noch nichts darüber aus, wie hoch die Verkaufszahlen sind. Sie können eine beeindruckend hohe Besucherzahl haben, doch wenn diese Besucher nicht Ihrer Zielgruppe entsprechen, werden Sie nur minimale Käufe verbuchen können. 

Verkaufen Sie zum Beispiel sehr hochpreisige Krawatten, Ihre Webseiten Besucher sind aber hauptsächlich Jugendliche, so werden diese wahrscheinlich nicht sehr kaufkräftig sein. Wenn Sie stattdessen nur einen Bruchteil der Besucher verzeichnen, welche dafür aber Geschäftsmänner in gehobenen Positionen sind und somit viel eher Ihrer Zielgruppe entsprechen, kann das Ergebnis schon ganz anders aussehen. 

Wenige, aber passende Besucher können eine deutlich höhere Kaufkraft haben, als die reine Masse. 

Suchanfrage

Die Art der Suchanfrage macht einen entscheidenden Unterschied. Dabei differenzieren wir zwischen Short Trail und Long Trail Suchbegriffen. 

Ein Short Trail Suchbegriff ist zum Beispiel schlicht “Krawatte”. Dadurch kann der Nutzer zwar auf Ihre Seite geleitet werden, wenn Sie gut positioniert sind, allerdings heisst das noch nicht, dass der Nutzer auch ein echtes Kaufinteresse hat. Womöglich möchte er sich nur verschiedene Designs anschauen oder erklärt bekommen, wie man eine Krawatte bindet. 

Sucht der Nutzer jedoch nach “Krawatte online kaufen” und wird mit dieser Intention auf Ihre Seite geleitet, ist die Wahrscheinlichkeit eines Kaufabschlusses deutlich höher. 

Wieder einmal bedeutet ein Long Trail Suchbegriff wahrscheinlich weniger Besucher auf Ihrer Webseite, doch die Qualität der Besucher wird steigen. 

Zielgruppen Definition

Die Definition Ihrer Zielgruppe bei Facebook spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Wenn man hier zu vage bleibt, bekommt man zwar eine große Gruppe angesprochen, doch dass sind wahrscheinlich keine echten Kaufinteressenten. 

Seien Sie möglichst präzise, damit Sie potentielle Käufer und nicht bloß willkürliche Besucher anziehen. 

Nicht nur bei Facebook, sondern auch bei Google Ads sollten Sie diesen Ratschlag beherzigen. Nur die passende Werbung verhilft Ihnen zu Neukunden und mehr Umsätzen. 

Negative Konsequenzen

Die möglichen Folgen sind aber nicht nur, dass von der hohen Besucherzahl nur ein Bruchteil bei Ihnen einkauft, sondern es kann Ihnen langfristig schaden. 

Wenn die Besuchszeit auf Ihrer Webseite permanent sehr kurz ist, stuft Google das als negativ ein. Es spielt dabei keine Rolle, warum die Besucher Ihre Seite so schnell wieder verlassen. Google schließt aus der kurzen Verweildauer, dass die angezeigten Inhalte für den Nutzer minderwertig sind.

Da Google jedoch möglichst qualitativ hochwertige und für den Nutzer passende Inhalte ausspielen will, wird es Ihre Seite weniger häufig anzeigen. Sie verfallen in eine schlechtere Position und verlieren dadurch deutlich an Sichtbarkeit und Reichweite. 

Vermeiden Sie diesen Schaden und sorgen Sie für hohe Besucherzahlen mit qualitativ hochwertigen Nutzern!